25. September 2017

Durchs Herz












So ein Mumpitz. Das blaue Wasser bitte nicht schlecken. Mit der Sonne wandern und den Gedanken hinterher. Wartezeiten überweilen. Hofschweifen. Der Herbst mischt schon tüchtig mit. Stöffchen wenden. Wolken wegschieben. Sich in der Sonne wärmen – während sie zeichnet. In den Farben lesen, wann gut ist (von Blassgrün über Dunkelpetrol zu Hellgrau). Weil die Seltenheitin droht zu schwinden, doppelte Doppelbelichtung einführen. Und das ist geworden:










Die Technik mit der Scheibe kann ich empfehlen. Jeder Druck kann anders aussehen, indem das Motiv weggeschabt, bzw. weiter zugemalt wird. Ich nahm Linoldruck Farbreste (die waren schön schmatzig) zum Spachteln des großen Herzen. Und Gouache (wasserlöslich – erleichtert das Nacharbeiten) zum Pinseln der kleinen Herzen. Kratzer gebürstet.

Nach jeder Belichtung kann man das Ergebnis bewundern und weiter korrigieren. Unschärfe entsteht durch verschiedene Faktoren. Natürlich hängt das alles vom Lichtstand ab. Jedoch kann man auch manipulieren, indem die Glasscheibe von links oder rechts belichtet wird oder man kann für kleine Abstände zum Stoff sorgen. Hier hing der Tisch, bzw. die Mappe etwas durch. Das Motiv während der Belichtung zu drehen, verändert die Schattenstellung und sorgt für individuelle Effekte.

Noch zu erwähnen wäre die Basisfarbe des Stoffes, die leicht hellblau ist. Direkt nach dem Belichten war sie allerdings verschwunden. Zum Fotoshoot Teil I. war sie wieder da, um für das Fotoshoot Teil II. wieder zu verschwinden. Drei Fragezeichen. Reagiert der Stoff immer noch auf Licht? Ja. Besonders beim hellsten der Herzen fällt es auf. Im Schatten wird es deutlicher, in der Sonne schwindet es etwas.





Wie ein Doubleface-Sunprint entsteht? Ich habe meine Stoffe in der Dunkelkammer nicht eingepinselt, sondern getränkt. Dafür habe ich die lichtempfindliche Suppe (200 ml) in eine Schüssel gegossen und Stoff für Stoff (insgesamt 14 Stück) einzeln getaucht, ausgewrungen (Gummihandschuhe!) und auf einem alten Tisch zum trocknen ausgelegt. 100 % kleckerfreies und zügiges Arbeiten.

Meine Unterlage war ein Malervlies auf links (da ist es mit Folie beschichtet, soll die Tinktur ja nicht aufsaugen). Der Stoff ist nach dem Trocknen durch und durch lichtempfindlich. Von allen Seiten! Ich habe zuerst die eine Seite und direkt danach die andere Seite belichtet. Zum Seitenwechsel habe ich mich in die Sonne gestellt, sodass der Stoff in meinem Schatten lag. Rasch die Scheibe drauf und der Sonne freien Lauf lassen. – Versteht sich von selbst, dass ich mit der Cyanotypie noch nicht fertig bin …




-.-.-

Sommerpost 2017

Kommentare:

  1. Ein Fest in Blau.schöne Fotosserie, wie immer bei dir! Die Idee die Vorlage direkt auf die Glasplatte zu arbeiten, finde ich genial.Und oh lala, ein Doubleface - ich überlege gerade was man damit machen kann, ohne eine Seite ungenutzt zu lassen.Das wäre doch zu schade.
    Lieben Gruß, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich denke auch schon darüber nach, wie man die beidseitigkeit nutzen könnte :)

      tabea grüßt

      Löschen
  2. Meine Güte, sind die genial!!! Ich kann mich an sämtlichen Blau-Werken des Sommers einfach nicht satt sehen. So wundervoll!!!

    AntwortenLöschen
  3. Herz-lichen Dank nochmal!
    Das mit der verlägerten Lichtempfindlichkeit kann ich bestätigen, habe ich doch momentan alle Drucke an der Wand hängen. Einen Druck (von Silke)hatte ich teilweise abgedeckt auf dem Schreibtisch liegengelassen, so dass er fleckig war, jetzt, nachdem er zwei Wochen an der Wand dem Licht ausgesetzt ist (ohne direkte Sonne) ist er wieder gleichmässig!
    Liebe Grüsse, Stefanie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das habe ich neulich auch bemerkt. ein druck hat sich sehr verändert an der wand. an der stelle, an der er von einem anderen stoff abgedeckt war, sieht man noch die originalfarbe ... hm. mal sehen was ich da mache ...

      liebe grüße . tabea

      Löschen
  4. Total spannend und kreativ ist ja deine Herz-Kratztechnik direkt auf dem Glas, so toll, wie das Foto vor der Wand! Das muss ich auch unbedingt einmal ausprobieren, wenn die Sonne jemals noch einmal scheinen sollte...na gut, vorbereiten könnte ich ja jetzt schon.
    Je näher man rangeht, desto lebendiger wirken deine Stoffe! Ganz tolle Arbeiten... und ich mag deine Katz!
    Lieben Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe ulrike, ich danke dir ;o) sind zwei katzen. mutter und sohn. sonne wäre toll ... so ein schöner sonnendurchfluteter herbst, wär doch was, gell!

      Löschen
  5. Beeindruckend, deine technischen Details. Ansonsten liebe ich die Fotostrecke, wie immer bei dir.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Die Zweiseitigkeit ist ja der Hammer!!! Und die gekratzten Motive, ich liebe dieses "schundige" Aussehen!
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  7. Ja, über die Zweiseitigkeit habe ich gegrübelt... danke für Deinen lieben Extradruck, er ist, wie Du ja gesehen hast, schon gnadenlos zerschnippelt und layoutet worden...

    Deine Fotos zum Produkt sind auch irre schön!

    AntwortenLöschen
  8. Wieder mal tief beeindruckt, wir sollten den Winter in sonnigen Gefilden verbringen- wie wäre es...? Alle Blaudruckerinnen ab auf die südliche Halbkugel---:-)
    Dein Zweiseitendruck ist oberfantastisch.
    lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  9. Hab ich noch gar nicht gesagt, wie wunderbar und großartig deine blauen Bilder und Stoffe sind, so ein Augenschmaus und ja, die Glasplatte! Du kommst einfach auf die besten Ideen.
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  10. WOW! Sagenhaft, Das Ergebnis ist umwerfend!
    Da würd ich gerne mal schnell hereinschneien, ne, hereinsonnen und sie mir direkt anschauen. Sehr schön, liebe Schwester!

    AntwortenLöschen
  11. muß einfach mal Danke sagen für die vielen vielen schönen Bilder, auf dem Papier und im Kopf
    wünsche weiterhin viel Kreativität, Christiane

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt sag ich Dir mal was, liebe Tabea: Gerade eben just in diesem Moment, wo ich deinen wunderbaren Blogpost dann jetzt auch endlich mal in Ruhe genossen habe, bin ich aufgesprungen, zur Stoffschublade gerannt (wo die blauen Schätze gerade zwischengelagert wurden) und habe den Herzchenstoff von Dir zum allerersten Mal umgedreht...!
    Was soll ich sagen: Ich hatte ÜBERHAUPT nicht geschnallt, dass Du doppelbelichtet hast! Zwischendurch hatte ich immer mal so bei mir gedacht: Och, so einen gläserbelichten Stoff von der Tabea hätte ich auch gerne gehabt... Und dabei hatte ich ihn schon und hab es gar nicht gemerkt ich Doofie!
    Also vielen Dank noch einmal für noch einen Extra-Stoff der Sommerpost!
    Viele (leicht beschämte) Grüße
    Kristina
    P.S. Das mit der Glasplatte ist genial!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;o) sehr lustig! nun ja ... irgendwann wäre dir das schon aufgefallen ... und ja hallo ganz klar, dass du eine doppelbelichtung erhalten musstest!
      liebe grüße . die tabea

      Löschen

Ich freue mich über Eure Worte! Fragen beantworte ich direkt im Blog. Persönliches könnt ihr mir auch gern mailen.