15. November 2016

Rochlitz – Anschein





















An gepflegten Titeln vorbeischreiten – ein dichtes beieinander. Besiegelte Geschichten. Das Leben treibt Blüten. Wie ein Text. 

-.-.-

Rochlitz – Friedhof
29. September 2016 – auch: hier und hier

Kommentare:

  1. Eigentlich mag ich auch Friedhöfe, besonders in der Sonne... das war ja an meinem Geburtstag, deutlich erkennbar an den lila Herbstastern.
    Irgendwie wirken die Friedhofsbilder lebendiger als so manche Straßenszene in deinen Fotos... denkwürdig...
    schönen erfolgreichen Tag
    wünscht Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. interessante beobachtung.
      der morgen verlief sehr gut.
      wie ich finde.
      liebe grüße . tabea

      Löschen
  2. Liebe Tabea, ich würde mich freuen, wenn du diesem Post mit meinem über Friedhöfe verlinken würdest- du hast wieder deine eigene Sicht auf die Dinge fotografisch festgehalten. Und du weißt ja, dass ich die schätze. Hier der Link
    https://lemondedekitchi.blogspot.de/2016/11/funfzehn-fakten-uber-mich-und-friedhofe.html
    Einen guten Tag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe astrid, danke für die einladung. schon erledigt. bei den fotos von gestern, die dir so gut gefielen, ist auch ein friedhof dabei. heimlich. die anderen bilder sind rausgeflogen. ich werde den friedhof auf jeden fall mal solo besuchen.

      einen guten tag hatte ich bis jetzt ;o)
      dir auch alles gute
      die tabea

      Löschen
    2. Ich komme bisher zu nichts, denn mein heutiger Post löst ungeahnte Resonanz und viele Mails & Kommentare aus.-
      Danke fürs Mitmachen!
      Herzlichst
      A.

      Löschen
  3. sehr schöne Bilder hast du zusammengetragen..
    voller Harmonie
    sie stimmen mich heiter..
    besonders das von den Engeln die da über die Hecke lugen ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Reihungen... könnte das Thema dieses Posts sein. Und unwillkürlich fragt man sich, wer wohl das Fluchtloch in der Hecke nutzt. Oder ob das bewusst so geschaffen wurde, um den Seelen nächtliche Wanderungen zu ermöglichen. Oder dem Chi...?

    Drüben:
    Ich weiß, dass es "auf dem Land" womöglich schwierig ist, unbehandelte Bio-Manderinen aufzutreiben. So sehr ich immer auf die Stadt schimpfe, sie hat durchaus auch Vorteile mit einem Bio-Supermarkt an jeder Ecke. Wobei auch Edeka und Rewe hier Bio-Mandarinen im Angebot haben, aber wie das bei euch ist, weiß ich natürlich nicht.
    Kirschmarmelade mit Vanille ist allerdings auch sehr lecker. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und der Mann, so gebeugt. Das berührt sehr.

      Löschen
    2. über das fluchtloch habe ich auch gegrübelt. die hecken wachsen um die steine herum. sehr skuril manchmal die schnitttechnik, den stein vom wuchs zu befreien. und wenn das grab aufgegeben wird, wird der stein entfernt. übrig bleibt das schlupfloch für die aufgegebene seele. praktisch oder? das bild darunter zeigt die andere variante. leerer stein mit verwilderten grab. zimmer frei also.

      ich dachte an kirschlikör! marmelade ist natürlich auch was feines. vielleicht beides?

      ja der mann. habe überlegt, ob ich ihn zeigen darf. weil es ein intimer moment ist. meine sehnsucht, menschen zu zeigen hat gewonnen.

      liebe grüße von der tabea

      Löschen

Ich freue mich über Eure Worte! Fragen beantworte ich direkt im Blog. Persönliches könnt ihr mir auch gern mailen.