23. Oktober 2014

Trara

Erzähl mir was vom Pferd, ein Tagtraum in Farbe, was für ein Zirkus, du hast eine blühende Phantasie, mein Schwein pfeift, deins auch? Am Abend werden die Hühner gezählt und man kann sich ein Stück vom Kuchen abschneiden … wie auch immer: Wie gut, dass man sich bei Dauerregen und Nebel auf sich selbst verlassen kann!

Bleistift und Wasserfarbe auf Aquarellpapier, S. H. (7)

Kommentare:

  1. Boh, da geht´s ab in der Manege! Herrlich das Töchterlein, voll in der Zirkusphase! weiter so, liebe Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder finde ich es unglaublich, wie gut Frollein S. malen kann und welche phantasievollen Ideen sie hat - stilistisch eindeutig von der Mama inspiriert, aber auf ganz eigenen Art umgesetzt. Schön, wenn man Talente an seine Kinder weitergeben kann.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Das pralle, pralle Zirkusleben, wie man es noch so ganz ohne Argwohn mochte ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. welch zirkuszeichenrepertoire! mit 7! auf das schlechtwetter!

    AntwortenLöschen
  6. wie wunderbar doch, dass es schlechtwettertage gibt! so ein feiner zirkus voll mit geschichten!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  7. ich dachte beim kurzanschauen, dass die bilder von dir sind... deine tochter hat gute augen und ein tolles vorbild!! einfach wunderschön!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Worte! Fragen beantworte ich direkt im Blog. Persönliches könnt ihr mir auch gern mailen.