19. Oktober 2012

»Ich wusste gar nicht, dass dir Stempeln so schwer fällt!«


»Gemüsestempeln« kommt gleich nach »Keksebacken«, in der Hierarchie der herbst-winterlichen Beschäftigungen. Letztes Jahr haben wir beide Techniken kombiniert.

Fehlschnitzungen einfach scheibchenweise abschneiden. Nach zwei Kartoffeln, diversen Scheiben, einem Häufchen Kartoffelmüll und möglicherweise dem einen oder anderen Seufzer, waren ein Kater und eine Blume geboren. Nicht ohne die aufmunternden Worte von Goldy (s. Titel).




Kommentare:

  1. Also wenn ich an meine Versuche mit dem Kartoffelstempeln denke, dann wären da noch blödere Kommentare drin gewesen. ;-)
    Ich dachte jetzt, ich leg mir wieder ein Linolwerkzeug zu, weil es dmait bestimmt einfacher geht. Grmpf. Lässt Du den Hemdenmatz echt mit dem Linolwerkzeug hantieren? Dramaqueen. Das schaff nicht mal ich ohne größere Blutbäder. Ich hab da noch so diverse Narben aus der Schulzeit...
    Was wird aus Euren gemeinschaftlichen Stempelwerken?

    Herzlich, Katja (aus dem Arbeitslager)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn man eine große schwester als vorbild hat, kommt man mit vielen dingen eher in kontakt, als als erstes baby ;) filzstifte, knopfkiste, nadelkissen, messer, … überall die winzigen hände dazwischen. er macht das ruhig und bedacht, keine unfälle!

      es sind zwei läppchen geworden, wir haben schon geplant, nen puppenschlafsack daraus zu nähen.

      lgvdtadsg

      Löschen
  2. Oh wie schön!!! Von den Schummelplätzchenausstecherkartoffelstempeln war ich unlängst auch sehr begeistert. Mein Linolbesteck liegt unbenutzt und noch neu verpackt in einer Schublade. Vielleicht sollte ich mal? Jetzt, wo ich mich vor derartig aufmunternden Kommentaren vielleicht noch nicht so fürchten muß? Im nächsten Jahr, mit gewachsenem Wortschatz, sieht das bestimmt schon wieder anders aus... Herzliche Grüße, Marja (Von wo aus soll ich morgen winken? Abends Oper...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja zum üben sind kartoffeln toll. wenn ich daran denke, was passiert wäre, wenn ich meinen kostbaren stempelklotz verschnipselt hätte ;(

      kindermund … ich habe spontan nicht gelacht aber ein paar tage später gehts dann :o)

      du bist ja jedes wochenende an leipzigs skyline ... ich schätze morgen bin ich nich auf dem turm .... mal sehen ... ich würde auch gern mal die chmenitzesse einfangen.

      dir viel spaß in der oper!

      bdet

      Löschen
  3. Ach, das Kartoffelstempeln steht schon lange auf meiner To-Do-Liste. Ich weiß nicht, warum ich mich so darum drücke. Oder doch, ich weiß es. In der Schule mussten wir nämlich auch Linolschnitte machen, und ich fand es furchtbar. Mühsam, kräftezehrend, gefährlich. Aber Kartoffeln sind doch viel einfacher zu bearbeiten. Irgendwann bin ich soweit.

    Liebe Grüße, und lass Dich von den jungen Leuten nicht entmutigen ;-)

    Mond

    AntwortenLöschen
  4. die katerblumenkartoffeldrucke sind sehr schön geworden! meine letzten versuche mit erdäpfeln sind in die hose gegangen. irgendwie wollte die kartoffel nicht drucken, die "druckplatte" war wohl krumm und schief. ich nehm dann doch lieber radiergummis!
    hab ein schönes sommerliches wochenende! mano

    AntwortenLöschen
  5. heute gibts bei dir schon einen filmreifen himmel;)?
    die drucke sind beide wunderschön, vor allem kartoffelkaterchen hats mir angetan... und die kinderhände-natürlich;)
    liebste grüße mit verschnupfter nase von birgit

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Winterbeschäftigung. Das könnte ich auch mal wieder machen und eine Linolschnittwerkzeug besitzte ich auch. Danke für die Idee, habe mich sonst immer mit dem Küchenmesser gequält.
    LG, Miriam

    AntwortenLöschen
  7. Oh was vermiss' ich solche kleinen, knuffigen Händchen jetzt schon...Und ich hab' damals noch nicht fotografiert! Wir haben schon Fotos, aber keine Details...Kartoffeldruck steht auch noch auf meiner Liste...flammende Kartoffeltatzen tanzen auf dem Lappen...o.k - reim dich oder ich fress dich...Naja...Zeit für's Bett!♡Anette

    AntwortenLöschen
  8. So süss die beiden Kinder ganz in die Arbeit vertieft...
    Schön sind die Kartoffeldrucke geworden.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Die Farbverläufe von Rot nach blau sind so schön!
    Das mag ich am Stempeln, es ist immer ein Stück Überraschung dabei.

    Klar kriegst du ein paar Brüteriche. Kein Problem.
    Deine Adresse liegt hier auch noch irgendwo.
    Gegenleistung?
    Ich lass mich überraschen, aber nur eine klitze Kleinigkeit gell?!

    Liebe Grüße vom Frollein

    AntwortenLöschen
  10. Hungrig?
    Nee, nee, das ist bei den Nernberchern so üblich, weil in Nernberch die Würste so klein sind. Also gibt es für den kleinen Hunger drei im Weggla und für den großen Hunger Sechs im Weggla.

    AntwortenLöschen
  11. Und, steht sie? Wir haben versucht, einen neuen Receiver zu programmieren. Technische Überforderung am Samstag. Grmpfurks...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  12. wunderbar. kinder sind so einmalig toll!! kartoffelschnitzen ist eine gute idee, müssen wir auch mal wieder machen.

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Worte! Fragen beantworte ich direkt im Blog. Persönliches könnt ihr mir auch gern mailen.