1. Oktober 2011

Um glücklich beim Schreiben zu sein, brauche ich nicht viel
















Buchstaben sollten nicht flöten gehen. Dann lieber raunen. Es heißt, die Schreibschrift sei überflüssig. Flüssig ist gut. Kommt her zu mir, all ihr Staben!

Kommentare:

  1. Über dieses Thema könnte ich Tage diskutieren und habe mich schon oft aufgeregt und völlig unterschiedliche Erfahrungen bei zwei Kindern gemacht. Halte das Kulturgut Schrift weiter so hoch wie auf diesem tollen Werk, liebe Grüße von der Müllerin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Müllerin,

    freue mich sehr über deinen Austausch. Ja es lebe die Handschrift!!! Auf jeden Fall werde ich mich weiter informieren über das Thema. Hast du da Schriftproben? Wie sieht denn so eine aus Druckschrift selbstständig erarbeitete Schreibschrift aus? Ich kann mich nicht erinnern, dass das Schreibenlernen so eine Qual war. Zunmindes technisch. Die Rechtschreibung ist ja ein anderes Thema.

    Liebe Grüße . Tabea

    AntwortenLöschen
  3. ach, alles so bedenklich, was da auf dem Sektor Bildung passiert. Als wäre alles schlecht gewesen, was und wie früher so gelehrt wurde. Also ich kenne (bzw. leider kannte) keinen gebildeteren Menschen als meine Gromi... Ich liebe Schrift. Schrift ist wichtig. Je vielseitiger die Schriften, mit denen wir als Kinder konfrontiert werden, umso mehr Persönlichkeit und Charakter können wir später in unser eigenes Schriftbild legen. Ich hatte 2 Jahre lang in der Schule im Zeichenunterricht den Schwerpunkt Kaligraphie und ich würde ihn nicht missen wollen! Ein unerschöpfliches Thema...
    Liebe Grüße, Dania
    (ps: Danke für deine "Koffer"-Zeilen und Tipps! Vielleicht lass ich das Futter. HAbe da nur den Wirbelwind, der ihn so gern zum Übernachten hätte und Blümchen für doofen Mädchenkram hält, die auf Stoff, im Garten liebt er sie!)

    AntwortenLöschen
  4. Ja. Wie kann man auf so ein grundlegendes Ausdrucksmittel wie die Schreibschrift verzichten? Dann heißt es bald, man lernt in der Schule nicht mal mehr anständig Schreiben. Ich würde ja so gern mal mit Lehrern darüber sprechen. Und mir ansehen wie das in der Praxis aussieht. Werde mich mal bemühen ...

    AntwortenLöschen
  5. *räusper* ...ich melde mich mal zu Wort, denn das Thema ist mir absolut wichtig. Die Kinder lernen zuerst notwendigerweise die Druckschrift, weil sie sie überall lesen können. Ich persönlich halte (auch aus der Praxis heraus) das Lernen einer verbundenen Schrift für überbewertet. Hintergründe kannst du nachlesen beim Grundschulverband, da wird als Alternative die "Grundschrift" vorgestellt.
    http://www.die-grundschrift.de/
    LG - steffi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo schokominza,

    danke für deinen Kommentar. Die Homepage ist sehr interessant. Werde mich mal in Theorie und Praxis des Grundschulverbandes vertiefen und dann »zurück räuspern« :)

    AntwortenLöschen
  7. Hehe meine Handschrift sind wohl eher Hygroglyphen. Wer kann die wohl noch entziffern. Grins.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym, ich dachte mir neulich noch, ich müsse mich unbedingt um mein Lieblingsthema kümmern :) Schön, dass es nach so langer Zeit noch jemand findet!

      Es grüßt . Tabea

      Löschen
  8. Liebe Tabea, ich hab's auch noch gefunden... und finde es jammerschade, dass Handschrift ein aussterbendes Kulturgut werden soll ;-(. Wunderbar, dass es da die Frühjahrs-Post gibt (auf der Suche nach den Posts war ich eigentlich ;-). LG Ghislana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Worte! Fragen beantworte ich direkt im Blog. Persönliches könnt ihr mir auch gern mailen.